Launch der Zeitstipendien-Kampagne

THE TIME IS NOW!

Pünktlich zum Tag der Arbeit, dem 1. Mai, beginnt die ZEITSTIPENDIEN-Kampagne für bessere Bedingungen künstlerischer Arbeit in Berlin: 10.000 Bildende Berliner Künstler_innen fordern ZEIT FÜR DIE KÜNSTLERISCHE BASIS durch zeitgemäße, praxisnahe Förderstrukturen.

Mit den ZEITSTIPENDIEN (Punkt 3 des 10-Punkte-Programms der Koalition der Freien Szene) haben Künstler_innen selbst ein neues Förderinstrument für den Berliner Senat entwickelt, um die Grundbedingungen künstlerischer Arbeit in Berlin substanziell zu verbessern: Jährlich 350 Einzelförderungen für Bildende Künstler_innen zu je 7.000 Euro.

Jetzt bedarf es der Umsetzung durch die Politik.

Hin zu den parlamentarischen Verhandlungen des Berliner Doppelhaushalt 2016/2017 im Herbst diesen Jahres wird das Begehren von 10.000 Bildenden Berliner Künstler_innen nach ZEIT im Rahmen einer künstlerisch-politischen Kampagne laut, organisiert von Künstler_innen und Kurator_innen in Zusammenarbeit mit der Koalition der Freien Szene unter dem Dach der vom Bildungswerk des bbk berlin e.V. geförderten AG ZEIT für ZEITSTIPENDIEN.

Die erste Phase der ZEITSTIPENDIEN-Kampagne für bessere Bedingungen künstlerischer Arbeit in Berlin startet mit Auftritten der von den Künstler_innen Ulf Aminde und Sabine Reinfeld (Insistere) entworfenen Figur “Avatara Plenara Zeitstipendia”, mit dem Launch der Zeitstipendien-Webseite, der Erscheinung der Avatara in der Tagesspiegel-Beilage zum Gallery Weekend sowie der Verbreitung von Flyer- und Stickermaterial in der Stadt.