Sign Up

ZEITSTIPENDIEN fordern: Mit der Anmeldung zeigst du deine Unterstützung und erhältst monatliche Updates zu den ZEITSTIPENDIEN.

The time is now – Zeit für die Künstlerische basis

Berlin braucht zeitgemäße, praxisnahe Förderinstrumente für bildende Künstler_Innen

Die ZEITSTIPENDIEN zur Direktförderung Bildender Künstler_innen in Berlin gehört zu dem von der Koalition der Freien Szene vertretenen 10-Punkte-Programm. Angesichts schwindender Freiräume sowie steigender Mieten und Lebenshaltungskosten bedarf es umgehend einer zukunftsorientierten kulturpolitischen Schwerpunktsetzung, um die künstlerische Basis der international gefeierten Kunstmetropole Berlin in der Mitte der Stadt und somit im Zentrum der Gesellschaft zu erhalten.

Mit den ZEITSTIPENDIEN ist ein praktisches, zeitgemäßes, radikales und effektives Fördermodell für bildende Künstler_Innen  geschaffen, um die Grundbedingungen künstlerischer Arbeit in Berlin substanziell zu verbessern: Jährlich 350 Einzelförderungen für Bildende Künstler_innen zu je 7.000 Euro.

THE TIME IS NOW! Im Oktober 2015 wird der Berliner Doppelhaushalt 2016 / 2017 verabschiedet. WIR – die 10.000 Bildenden Künstler_innen Berlins – FORDERN UNSERE ZEIT VOM BERLINER PARLAMENT: Wir fordern die Integration der ZEITSTIPENDIEN – in den Berliner Doppelhaushalt 2016 / 2017.

News

Schritte in die richtigen Richtungen im Berliner Kulturhaushalt 2016/2017

Zitty-Artikel über die Arbeit von AG ZEIT und INSISTERE für Zeitstipendien

Ein deutliches „Ja“ der Berliner Initiative zur Forderung nach Zeitstipendien

2015: Die letzte BERLIN ART WEEK. Präsentiert von AVATARA PLENARA ZEITSTIPENDIA
(Newsletter der AG ZEIT)

Der Tagesspiegel schreibt über die Berlin Art Week 2015, ihre Hintergründe und die Zeitstipendien

Schreibt den Abgeordneten persönlich, warum Berlin Zeitstipendien braucht
(Newsletter der AG ZEIT)

Avatara Plenara Zeitstipendia ist  fassungslos. Es ist an der ZEIT – das GELD ist da!
(Newsletter der AG ZEIT)

Die Süddeutsche Zeitung berichtet am 4. September 2015 über die Situation für Bildende Künstler_innen in Berlin und die Zeitstipendien

Kito Nedo erläutert die Forderungen der Berliner Künstler_innenschaft und ihre Verkörperung durch Avatara Plenara Zeitstipendia

Avatara Plenara Zeitstipendia genervt vom aktuellen Berliner Haushaltsentwurf
(Newsletter der AG ZEIT)

Artistic labor in the context of political self-organization – Eine öffentliche Diskussion am 18. August 2015 im Flutgraben
(Einladung der AG ZEIT)

In der Ausgabe von Neues Deutschland vom Montag, den 17. August, erschien ein Interview mit Suza Husse über die Zeitstipendien

Entwurf des Senats für den Berliner Haushalt 2016/17
(Newsletter der AG ZEIT)

Avatara Plenara Zeitstipendia dokumentiert ihre Treffen mit Berliner Abgeordnenten

Die rbb ABENDSCHAU berichtet über Avataras Umkreisung des Abgeord- netenhauses von Berlin

Die Künstlerin Sophie-Therese Trenka-Dalton nennt die Zeitstipendien als eine ihrer „Tops“ in der Zitty

Avatara Plenara Zeitstipendia wird im Tagesspiegel der Öffentlichkeit vorgestellt

Zum 1. Mai fordern 10.000 Berliner Künstler_innen bessere Arbeitsbedingungen in Berlin

plenara2

Hier kommt: AVATARA PLENARA ZEITSTIPENDIA. 

Ich bin die parlamentarische Verkörperung des Begehrens von 10.000 Bildenden Künstler_innen Berlins nach Zeit. – Deswegen begegne ich Ihnen als WIR, als Abgesandte einer radikalen Idee: Flexible ZEITstipendien für bildende Künstler_innen schaffen. – Für diese Idee stehe ich HIER im Berliner Abgeordnetenhaus und trage das Banner der Freien Szene. – Ich warte hier auch schon eine ganze Weile. – Denn Zeit ist für uns Künstler_innen eine Grundbedingung. – Ich bin jetzt öfters hier, weil ich Ihnen helfen möchte. – Ich werde Ihnen erklären, warum es gut, wichtig und richtig ist, JETZT über Veränderungen der Grundbedingungen von künstlerischer, kreativer Arbeit in der Stadt zu diskutieren.– Sie können die anstehenden kulturpolitischen Entscheidungen positiv mit beeinflussen. – THE TIME IS NOW!

Folge AVATARA PLENARA ZEITSTIPENDIA auf Facebook.

Infomaterial zum Download

Pressemitteilung zum skandalös enttäuschenden Haushaltsvorschlag des Senats, 27. August 2015 download

Beitrag von Marina Vishmid zur Veranstaltung So how do we visualize the transition ahead? Artistic Labor in the Context of Political Self-Organization (in englischer Sprache): Some Issues with Art and Labor download

Pressemitteilung  zur ZEITSTIPENDIEN-Presseperformance Umkreisung des Berliner Parlaments gegen den Uhrzeigersinn am 19. Mai  2015 – download

Pressemitteilung vom 30. April 2015 download

7 Gründe für die Förderung von Kunst mit Zeit – download

ZEITSTIPENDIEN – Zur Einführung eines neuen Fördermodells download

 

Support-Banners (download durch Rechtsklick)

banner_1    banner_2banner4banner3

 

Presseanfragen bitte an:  presse@zeitstipendien.de

Faq

1. WAS SIND DIE ZEITSTIPENDIEN?

2. WARUM BRAUCHT ES DIE ZEITSTIPENDIEN FÜR BERLIN?

3. WER KANN SICH BEWERBEN?

4. AB WANN KANN MAN SICH BEWERBEN?

5. WIE WIRD ÜBER DIE VERGABE DER ZEISTIPENDIEN ENTSCHIEDEN?

6. WAS KANN ICH TUN, DAMIT ES ZEITSTIPENDIEN GIBT?

7. WAS IST DAS 10-PUNKTE-PROGRAMM DER KOALITION DER FREIEN SZENE BERLIN?

8. WIE ERFAHRE ICH, OB ES DIE ZEITSTIPENDIEN GEBEN WIRD?

 

 

1. WAS SIND DIE ZEITSTIPENDIEN?

Das ZEITSTIPENDIEN-Programm umfasst jährlich 350 Einzelförderungen für Berliner Bildende Künstler_innen zu je 7.000 Euro.
Entwickelt wurde dieses neue Instrument zur Direktförderung künstlerischer Arbeit in der Stadt von Berliner Bildenden Künstler_innen selbst.
Ziel ist es, eine weitaus größere Anzahl an Berliner Bildenden Künstler_innen als bisher mit Stipendien zu unterstützen und eine größtmögliche Vielfalt unterschiedlicher künstlerischer Positionen und Prozesse zu fördern.

Die Zeitstipendien sind ein Vorschlag, der
von der Politik realisiert werden soll – indem die Abgeordneten der Stadt im Herbst 2015 die ZEITSTIPENDIEN in den Haushaltsplan für 2016/2017 übernehmen. Um dieses Ziel zu erreichen wurde die ZEITSTIPENDIEN-Kampagne gestartet.

 

2. WARUM BRAUCHT ES DIE ZEITSTIPENDIEN FÜR BERLIN?

Bildende Künstler_innen in Berlin sind aktuell mit sich dramatisch verschlechternden Arbeitsbedingungen konfrontiert: wuchernde Mieten, steigende Lebenshaltungskosten, schwindende Freiräume,. Wenn Berlin sich weiterhin als Künstler_innenstadt und Kulturmetropole profilieren möchte, muss die Stadt etwas gegen diese Missstände unternehmen und in die Kunst investieren. Die aktuellen Förderungsmöglichkeiten sind vollkommen unzureichend für die Menge an Künstler_innen in Berlin und die Bedeutung ihrer Arbeit für die Stadt.

 

3. WER KANN SICH BEWERBEN?

Es werden sich Bildende Künstler_innen mit 1. Wohnsitz in Berlin bewerben können, ohne Beschränkung auf Altersgruppen, Kunstrichtungen oder Medien.
Es werden weder Vorgaben zu Inhalten oder Formaten förderungswürdiger künstlerischer Praktiken gemacht noch detaillierte Projektvorhaben gefordert.

Eine Bewerbung ist frühestens ab 2016 möglich – siehe 4.

 

4. AB WANN KANN MAN SICH BEWERBEN?

Jetzt leider noch nicht – aber bei positivem Entscheid des Berliner Parlaments im Oktober 2015 könnte noch im Herbst mit der Einrichtung einer unabhängigen Verwaltungsstruktur begonnen werden und die ZEITSTIPENDIEN könnten ab 2016 vergeben werden.

Um direkt von uns über das Ergebnis der Haushaltsverhandlungen, die weitere Entwicklung des ZEITSTIPENDIEN-Programms und aktuelle Hinweise zu Bewerbungsmöglichkeiten auf ein ZEITSTIPENDIUM informiert zu werden kannst Du Dich unter Ja für unseren Newsletter eintragen.

 

5. WIE WIRD ÜBER DIE VERGABE DER ZEISTIPENDIEN ENTSCHIEDEN?

Die Vergabe der ZEITSTIPENDIEN wird im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen in zwei Förderblöcken alle 6 Monate stattfinden, in einem unabhängigen, selbstorganisierten Verfahren.
Die Jurys werden unter Berücksichtigung von Gleichberechtigungskriterien in einem partizipativen Prozess gebildet und
sich zum Großteil aus Künstler_innen selbst zusammensetzen.
Der Förderentscheidung wird allein die bisherige künstlerische Entwicklung der Bewerber_innen zugrundeliegen – siehe hierzu3.
Wer kann sich bewerben?

 

6. WAS KANN ICH TUN, DAMIT ES DIE ZEITSTIPENDIEN GIBT?

Je nach ZEITkapazitäten gibt es verschiedene Wege, wie Du aktiv werden kannst, um die Forderung nach ZEITSTIPENDIEN in Berlin sichtbar, hörbar und spürbar zu machen, damit endlich eine angemessene Förderung für freie Kunstproduzent_innen in Berlin entsteht:

— Trage Dich unter Ja  für unseren Newsletter ein und zeige somit Dein Interesse. Jede Stimme zählt!

— Weise auf Deiner eigenen Web- oder Facebook-Seite auf die ZEITSTIPENDIEN hin:
Verlinke auf diese Website und teile die ZEITSTIPENDIEN-Support-Grafiken 

— Lege die ZEITSTIPENDIEN-Flyer und Sticker in Deinen Räumen aus — die Printmaterialien können von Montag bis Freitag zwischen 11 und 15 Uhr bei der AG ZEIT in der Köthener Straße 44 (Klingel ZEITSTIPENDIEN) abgeholt werden.

— Sprich mit Freund_innen, Nachbar_innen, Kolleg_innen, Projektpartner_innen, … – und natürlich mit Abgeordneten! – über die ZEITSTIPENDIEN.

 

7. WAS IST DAS 10-PUNKTE-PROGRAMM DER KOALITION DER FREIEN SZENE BERLIN?

Die ZEITSTIPENDIEN sind Teil – genauer: Punkt 3 – des von Koalition der Freien Szene (KFS) Berlin vorgeschlagenen 10-Punkte-Programms.
Die KFS Berlin ist ein spartenübergreifender Zusammenschluss freier Künstler_innen und Kulturproduzent_innen, der seit 2012 Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen bündelt, um Instrumente zu erarbeiten, mit denen das kulturelle Zukunftspotenzial Berlins erhalten werden soll. Die KFS ist quasi die Lobby für alle nicht institutionell angebundenen Künstler_innen aller Sparten in Berlin. Das von der KFS ausgearbeitete
10-Punkte-Programm ist ein Forderungskatalog der KFS an die Abgeordneten Berlins zur Einrichtung neuer, praxisnaher und nachhaltiger Förderinstrumente für freie Kulturproduzent_innen – es geht damit um eine Erhöhung des Kulturetats, die so gestaltet wird, dass das Geld dort ankommt, wo es gebraucht wird.

 

8. Wie erfahre ich, ob es die ZEITSTIPENDIEN geben wird?

Trage Dich unter Ja für unseren Newsletter ein. Damit erhältst Du monatliche Updates über die Aktivitäten der ZEISTIPENDIEN-Kampagne, die fortlaufenden Verhandlungen mit der Politik und aktuelle Berichterstattung.Außerdem kannst Du der von dem Künstlerduo INSISTERE (Ulf Aminde und Sabine Reinfeld) entworfenen Figur AVATARA PLENARA ZEITSTIPENDIA auf Facebook  folgen – auch hier wird es in regelmäßigen Abständen Informationen über die Ergebnisse der ZEITSTIPENDIEN-Kampagne geben.

Contact

ZEITSTIPENDIEN

Köthener Str. 44
10963 Berlin

Telefon: 030 88767705

E-Mail: kontakt@zeitstipendien.de

 

KOORDINATION

Susanne Husse (sh@zeitstipendien.de)

Zoë Claire Miller (zm@ zeitstipendien.de)

Michaela Richter (mr@zeitstipendien.de)

Sophie-Therese Trenka-Dalton (sttd@zeitstipendien.de)

 

Avatara Plenara Zeitstipendia

# INSISTERE (Sabine Reinfeld_Ulf Aminde)  www.insistere.org

E-Mail:  avatara@zeitstipendien.de

 

Graphic Design: Johannes Büttner

Code: Modem Studio

Impressum